Aktionsgruppe Bremen - Lilienthal
Viele kleine Menschen, an vielen kleinen Orten, können viele kleine Dinge tun und das Gesicht dieser Welt verändern.
Termine Plan Projekte Aktivitäten Mitglieder Patenkinder Plan in Kürze Pate werden  
News Fotos Spenden Links Impressum Patenbesuche UgandaReise  

Home

Plan Projekt Schulstipendium für Mädchen in Ghana    Das Projekt ist abgeschlossen.
Helfen Sie mit! 

Wenn Sie Schulmädchen in Ghana unterstützen wollen, dann richten Sie Ihre Spende bitte an:

Plan
AG Bremen,S.Kuznik
Konto 730 401 300  Volksbank Osterholz BLZ 291 623 94
Verwendungszweck: Gha 0084

Bitte geben Sie Ihren Namen und Ihre genaue Anschrift an, damit Plan Ihnen eine Zuwendungsbescheinigung ausstellen kann.

Herzlichen Dank im Voraus für Ihre freundliche Spende!


Für Kinder und Jugendliche ist Bildung eine wesentliche Voraussetzung, um ein selbstbewusstes und eigenverantwortliches Leben führen zu können.

Durch eine ausreichende Bildung sind sie imstande, später selbständig auf dem Arbeitsmarkt aktiv zu werden.

Den Familien fehlen zudem die finanziellen Mittel, um mehreren Kindern eine Ausbildung mit den dafür anfallenden Kosten zu bezahlen. Besonders in den ländlichen Gebieten Ghanas ist eine sehr hohe Abgängerquote zu beobachten, die vor allem die Mädchen betrifft. Sie sind meist diejenigen, die keine Möglichkeit bekommen, eine weiterführende Schule zu besuchen

Leider fehlt vielen Eltern das Verständnis um die Bedeutung einer guten Ausbildung, insbesondere bei ihren Töchtern.

Ziel des Plan-Projekts ist es, 320 Mädchen ein Stipendium für den Besuch einer kostenpflichtigen weiterführenden Schule zu finanzieren.
Ihre Familien leben  meist in ländlichen Gebieten - die nächste Schule liegt weit entfernt. 
 

Dies macht es für sie notwendig, eine Schule mit Schlaf-möglichkeit zu besuchen. Die finanziellen Mittel des Projekts werden für die Schulgebühren verwendet.

Kosten: Die Finanzierung eines Schulstipendiums kostet umgerechnet zirka EUR 286 pro Mädchen. Das Gesamtbudget für 320 Mädchen beträgt daher etwa EUR 91.500,-.

Die Bildungssituation in Ghana
Ghana besitzt ein dreistufiges Bildungssystem mit einer sechsjährigen Volksschule, einer darauf aufbauenden dreijährigen höheren Schule sowie der Universität mit einer Dauer von vier Jahren.  Die allgemeine Schulpflicht umfasst die ersten beiden Stufen. Davon ist seit 2005 die erste Stufe kostenlos, für weiterführende Bildung werden Gebühren verlangt. Dies ist unter anderem Grund dafür, dass in Ghana die Alphabetisierungsrate für afrikanische Verhältnisse recht hoch liegt.


Statistische Erhebungen haben gezeigt, dass Jungen und Mädchen in Ghana zu etwa gleichen Anteilen in die Grundschule eintreten.
Dies ändert sich jedoch mit dem Eintritt in die weiterführenden Schulen. Hier sinkt der Anteil der Mädchen an der gesamten Schülerzahl rapide.

 

Ein großer Unterschied ist jedoch im Hinblick auf die Situation in den urbanen und ländlichen Gebieten zu verzeichnen.
Während die schulischen Ergebnisse in den städtischen Gegenden als recht gut zu bezeichnen sind, ergibt sich in den ländlichen Regionen ein anderes Bild: Die Leistungen dort erreichen meist nicht den üblichen Standard. Dies liegt vor allem an der schlechten Ausbildung  und Motivation des Lehrpersonals sowie an der unzureichenden Ausstattung vieler Schulen. Erschwerend kommt hinzu, dass die Kinder innerhalb ihrer Familie ihre eigene Sprache sprechen. Dies führt zu Problemen in der Schule, da Englisch die Unterrichtssprache ist. 

Herausforderungen
Eltern und Mädchen

Ziel von Plan ist unter anderem, dass die Eltern eine generelle Bereitschaft und ein Verständnis dafür  entwickeln, wie wichtig die Bedeutung von Bildung ist. Das Interesse am Lernen zu fördern, und dies auch bei den Mädchen,  ist eine wichtige Aufgabe der Eltern.

Ausstattung der Schulen
Der Zustand vieler Schulen gerade in den ländlichen Regionen ist mangelhaft. Meist fehlen die Mittel, um die Gebäude instand zu halten und um modernes pädagogisches Lehrmaterial zu beschaffen. Viele Kinder lassen sich durch diese Umgebung leicht ablenken und verlieren die Motivation.

Motivation des Lehrpersonals
Viele Lehrerinnen und Lehrer sind wenig motiviert und verfügen kaum über Kenntnisse neuer Lehrmethoden. Mit Hilfe eines umfassenden Bildungsprogramms unterstützt Plan deshalb die Regierung in ihren Bemühungen, das Bildungssystems zu verbes
sern .
 

Informationen über das Land 

Bevölkerungszahl:

21,6 Millionen

(Vergleich Deutschland)

82,65 Millionen

Lebenserwartung:

57 Jahre

Kindersterblichkeitsrate:

112/1.000

Alphabetisierungsrate:

Frauen   46%

 

Männer  63%

Pro-Kopf-Einkommen:

380 US$ jährlich

(Vergleich Deutschland)

30.120 US$ jährlich

Anteil der absolut Armen:

(Einkommen < 1 US$/Tag)

45%

Landesfläche:

238.540 qkm

Hauptstadt:

Accra

Amtssprachen:

Englisch


Ghana liegt in Westafrika am Golf von Guinea. Von der flachen Küste mit Grasland und Mangrovenwäldern steigt das Hinterland bis zum fruchtbaren Waldgürtel an, den im Norden ein trockener Savannengürtel abschließt. Geringe Regenfälle führen vermehrt zu Trockenheit und Dürre.

Ab dem 17. Jh. besiedelten Europäer die Küste zum Gold- und Sklavenhandel, bis die Briten 1874 das Königreich der Ashanti besiegten. 1957 erlangte Ghana seine Unabhängigkeit.

 



Das Land wurde von Präsident Nkrumah regiert, bis er durch einen Putsch 1966 seines Amtes enthoben wurde. Nach vielen Wechseln von Zivil- und Militärregierungen kam 1981 Rawlings an die Macht. 2001 wurde er  von John Agyekum Kufuor als Staatspräsident abgelöst, der 2004 wiedergewählt wurde.

Die

Die wirtschaftliche und politische Lage in Ghana hat sich in den letzten Jahren weitgehend stabilisiert. Das Land bleibt aber weiterhin vom Export von Kakao, Erdnüssen und Gold abhängig. Mehr als 60 Prozent der Menschen arbeiten in der Landwirtschaft und bauen, hauptsächlich als Kleinbauern, sowohl für den Eigenverbrauch  und Kleinhandel als auch für den Export an.